DAAD-Preis für Hadya Sleman

DAAD-Preis für Hadya Sleman
Hadya Sleman hat den DAAD-Preis erhalten. Foto: Matej Meza/ Universität Bremen

DAAD-Preis für Hadya Sleman

Die Studentin Hadya Sleman hat den DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an den deutschen Hochschulen erhalten. Die Irakerin wurde für ihr hohes gesellschaftliches Engagement und ihre Studienleistungen geehrt. Die Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert. Hadya Sleman studiert an der Universität Bremen die Fächer Biologie und Kunst für das Lehramt an Gymnasien und Oberschulen.

Vorgeschlagen für den Preis wurde die Irakerin von der Erziehungswissenschaftlerin Professorin Yasemin Karakaşoğlu: „Hadya Sleman hat mich mit großer Zielstrebigkeit und ihrem steten Engagement, das sie auch unter vielfach widrigen Umständen zeigte, sehr beeindruckt“, so Professorin Karakaşoğlu. Mit großer Geduld und Ausdauer verfolge sie ihren Studienweg und habe zusätzlich viel für ihre Familie und andere Geflüchtete geleistet.

Die heute 28-Jährige war Teilnehmerin des Bremer Vorbereitungsstudiums für Geflüchtete „here studies“ und ist heute fortgeschrittene Studentin der Universität Bremen im Studiengang Lehramt an Gymnasien und Oberschulen mit der Fächerkombination Biologie und Kunst. Bis sie ihr Studium für ihren Wunschberuf Lehrerin aufnehmen konnte, musste sie etliche Hürden überwinden und brauchte außergewöhnlich viel Ausdauer und persönliche Stärke.

Den langen Weg zum Studium mit beeindruckender Ausdauer gemeistert

Hayda Sleman kümmerte sich ab 2016 nicht nur um die beiden jüngeren Brüder, die mit ihr nach Deutschland gekommen waren, sondern organisierte auch den schwierigen Familiennachzug ihrer Eltern und der kleineren Geschwister. In dieser Phase lernte sie Deutsch und bewarb sich für das Vorbereitungsstudium „here studies“.

Dieses Vorbereitungsstudium startete sie zum Sommersemester 2019. Bis sie alle formalen Hürden überwinden und ihr Studium beginnen durfte, dauerte es weitere zwei Jahre. Diese Zeit nutzte sie, indem sie Vorlesungen besuchte, um sich auf ihr Studium vorzubereiten. Neben Biologie belegte sie als Vorbereitung auf die Zugangsprüfung für Lehramt auch Module in den Fächern Erziehungswissenschaften und Kunst. „Das hat sie mit bewundernswerter Beharrlichkeit und einer hohen Fähigkeit zum Selbstmanagement umgesetzt“, betont Professorin Karakaşoğlu.

Großes soziales Engagement für andere Geflüchtete

Schon nachdem Hadya Sleman die ersten Deutschkenntnisse erlangt hatte, half sie anderen Mitschüler:innen mit Übersetzungen und begleitete als Sprachmittlerin viele Familien bei Behördengängen und Arztbesuchen. Sie engagierte sich in der Flüchtlingshilfe und unterstützte Menschen, die ihre Heimat verlassen und in Deutschland Zuflucht suchen mussten.

„Hadya Sleman zeichnet sich nicht nur durch eine hohe fachliche Orientierung in ihrem Studium aus“, sagt Dr. Mandy Boehnke, Konrektorin für Internationalität, wissenschaftliche Qualifizierung und Diversität. „Sie übernimmt auch Verantwortung für ihre Familie und engagiert sich darüber hinaus für die Belange der Migrationsgesellschaft insgesamt. Damit ist Hadya Sleman ein Vorbild für unsere Studierenden – und sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Vielfalt an der Universität Bremen.“

Über den DAAD-Preis

Der DAAD-Preis wird jedes Jahr vor Weihnachten von der Konrektorin für Internationalität, wissenschaftliche Qualifizierung und Diversität, Dr. Mandy Boehnke, und dem International Office verliehen. Das Geld stellt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) zur Verfügung.

Werbung