Privatkredit: Hilfreiche Tipps für die Kreditaufnahme

Privatkredit: Hilfreiche Tipps für die Kreditaufnahme

Privatkredit: Hilfreiche Tipps für die Kreditaufnahme

Privatkredite können zur Finanzierung von Renovierungsarbeiten am Haus, für eine Hochzeit oder Beerdigung oder – am häufigsten – zur Konsolidierung von Kreditkartenschulden verwendet werden. Das Kreditprodukt wurde nach der Finanzkrise 2008 populär und ist heute eines der am schnellsten wachsenden Produkte für Banken.

Aber sie sind nicht für jeden geeignet, zumal Banken und Kreditgeber ihre Kreditvergabestandards im Jahr 2020 angehoben haben.

Die meisten Privatkredite sind unbesichert, d. h. Sie müssen der Bank keine Sicherheiten wie ein Haus oder ein Bankkonto zur Verfügung stellen. Bei Privatkrediten nehmen Sie einen festen Geldbetrag auf und zahlen ihn innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu einem festen Zinssatz zurück. Auch wenn dies einfach erscheint, gibt es bei der Aufnahme eines Kredits viele Feinheiten, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind, wie z. B. die Frage, welche Gebühren zusätzlich zu einem Kredit erhoben werden, oder die Frage, ob Ihre Kreditauskunft Fehler enthält. 

Hier sind die hilfreichsten Tipps und Tricks für die Aufnahme eines Privatkredits.

Prüfen Sie Ihre Kreditauskünfte

Ihre Kreditwürdigkeit und Ihre Kredithistorie sind ausschlaggebend für den Zinssatz, den Sie für einen Privatkredit erhalten. Die Banken verwenden die Kreditwürdigkeit als Barometer für das Risiko. Wenn Sie in der Vergangenheit Ihre Zahlungen pünktlich geleistet haben, ist es wahrscheinlicher, dass Sie Ihren Kredit zurückzahlen können. Je besser Ihre Bonität ist, desto niedriger ist Ihr Zinssatz.

Große Kreditauskunfteien wie die SCHUFA, bieten jeden Bundesbürger die Möglichkeit, einmal im Jahr kostenlos eine Bonitätsauskunft anzufordern. Im Rahmen der Sorgfaltspflicht empfehlen wir Ihnen, Ihre Kreditberichte zu überprüfen, um sicherzugehen, dass sie in einem tadellosen Zustand sind. Ein Fehler (z. B. verpasste Zahlungen oder eine Kreditkarte, die in betrügerischer Absicht auf Ihren Namen ausgestellt wurde) kann sich verheerend auf Ihre Kreditwürdigkeit auswirken. Prüfen Sie daher die Richtigkeit der Angaben und fechten Sie alle Informationen an, die nicht korrekt sind. 

Vergleichen Sie den effektiven Jahreszins

Der Unterschied zwischen einem niedrigen und einem höheren Zinssatz kann erheblich sein. Nehmen wir an, Sie haben einen Kredit über 10.000 Euro mit einer Laufzeit von 5 Jahren. In diesen fünf Jahren würden sich die Gesamtkosten zwischen einem effektiven Jahreszins von 10 % und 25 % um 4.862,56 Euro unterscheiden. Wir empfehlen immer, sich umzusehen, bevor Sie sich an einen Kreditgeber binden, da jeder Kreditgeber Ihre Antragsdaten anders bewertet.

Bedenken Sie die Risiken, wenn Sie eine schlechte Bonität haben

Wenn Sie eine schlechte Kreditwürdigkeit haben, kann es für Sie schwieriger sein, einen angemessenen Zinssatz für einen Privatkredit zu erhalten. Außerdem werden diejenigen, die Insolvenz angemeldet haben oder noch keine Bonitätshistorie haben, Schwierigkeiten haben, einen Kredit zu bekommen. 

Menschen, die sich in dieser Situation befinden, sollten einen Mitunterzeichner (Bürge) in Betracht ziehen, um ihre Chancen auf eine Genehmigung zu erhöhen. Ein Mitunterzeichner ist ein zweiter Kreditnehmer, der Ihren Kreditantrag durch seine (vermutlich gute) Kredithistorie unterstützen kann. Er gibt der Bank die Gewissheit, dass der Kredit nicht ausfallen wird, weil es eine zweite Person gibt, die die Verantwortung übernimmt. Diese Art der Kreditvergabe findet häufig bei Formen wie dem Kredit für Arbeitslose Anwendung.

Ein Mitunterzeichner kann ein Angebot erleichtern und Ihnen sogar einen besseren Zinssatz verschaffen, als wenn Sie den Antrag allein gestellt hätten. Das Risiko besteht jedoch darin, dass sich die Kreditwürdigkeit von Ihnen und Ihrem Mitunterzeichner verschlechtert, wenn Sie eine Zahlung verpassen.

Wenn Ihre Kreditwürdigkeit nicht gut genug ist, sollten Sie vielleicht auch einen besicherten Kredit in Betracht ziehen. Die meisten Privatkredite sind unbesichert. Durch die Stellung von Sicherheiten (in Form eines Hauses, eines Autos oder eines Bank- oder Anlagekontos) erhält die Bank eine Sicherheit in einer Situation, in der Sie möglicherweise kein attraktiver Kandidat sind. Die Zinssätze für besicherte Kredite sind oft niedriger, aber Sie gehen natürlich ein deutlich höheres Risiko ein, wenn Sie die Zahlungen irgendwann nicht mehr leisten können. Wenn Sie mit der Rückzahlung eines gesicherten Kredits in Verzug geraten, kann die Bank Ihre Sicherheiten pfänden, d. h. Sie könnten Ihr Haus, Ihr Auto oder was auch immer Sie als Sicherheit hinterlegt haben, verlieren.

Schauen Sie sich die Gebühren genau an

Nehmen Sie Ihr Kreditangebot genau unter die Lupe, bevor Sie es annehmen. Sie wollen sichergehen, dass Sie alles im Vertrag verstanden haben, sonst könnten Sie in Zukunft gezwungen sein, unerwartete Gebühren zu zahlen. Dies sind die wichtigsten Aspekte des Privatkredits, die Sie prüfen sollten:

  • Effektiver Jahreszins: Wie hoch ist der Zinssatz? Ist er fest oder variabel? Ist der Zinssatz niedriger als der Ihrer Kreditkarte? Wenn nicht, lohnt sich die Aufnahme eines Kredits möglicherweise nicht.
  • Rückzahlungsdauer: Wie lange werden Sie die monatlichen Raten zahlen, und wann muss der Kredit abbezahlt sein?
  • Monatliche Raten: Können Sie sich die Raten leisten? Passen sie in Ihr Budget? 
  • Besichert oder unbesichert: Müssen Sie z. B. Ihr Bankkonto als Sicherheit für den Kredit hinterlegen? Oder sind keine Sicherheiten erforderlich?
  • Sonstige Gebühr: Müssen Sie im Voraus eine Gebühr für den Kredit zahlen, und wenn ja, wie hoch ist diese? Ist der Kreditgeber transparent? Denken Sie daran, dass viele Kreditgeber, die diese Gebühr nicht verlangen, sie trotzdem erheben. Sie schlägt sich dann einfach in Ihrem Zinssatz nieder.
  • Vorfälligkeitsentschädigung: Wird Ihnen eine Gebühr berechnet, wenn Sie den Kredit vorzeitig zurückzahlen wollen?

Lassen Sie sich von mehreren Kreditgebern vorqualifizieren

Die Vorqualifizierung ist ein Verfahren, bei dem Sie Ihre Finanzdaten und die gewünschten Kreditbedingungen selbst angeben, um eine informelle Schätzung des Privatkredits zu erhalten, für den Sie geeignet wären. Dieser Schritt unterscheidet sich von der Vorabgenehmigung oder der eigentlichen Beantragung des Kredits, da der Kreditgeber Ihre Unterlagen nicht prüfen und verifizieren muss und keine harte Kreditanfrage stellen muss, die Ihre Kreditwürdigkeit um ein paar Punkte verringern würde. Außerdem bedeutet die Vorqualifizierung nicht, dass Sie tatsächlich eine Zusage erhalten; sie sagt Ihnen nur, ob Sie wahrscheinlich eine Zusage erhalten werden und wie Ihre Kreditkonditionen aussehen könnten.

Die Vorqualifizierung ist ein schneller, oft sofortiger Prozess, bei dem Sie sehen können, welchen Kreditbetrag, welchen Zinssatz und welche Konditionen Sie erhalten würden. Sie können sich bei einer unbegrenzten Zahl von Kreditgebern vorqualifizieren lassen. Wir empfehlen Ihnen, Kostenvoranschläge von mindestens drei Kreditgebern einzuholen, damit Sie sich ein Bild davon machen können, was Ihnen auf der Grundlage Ihres Kreditprofils zur Verfügung steht.

Was Sie vermeiden sollten

Neben vielen „Do`s“ die Ihnen hilfreich sein können, gibt es aber auch einige „Dont`s“ die Sie unbedingt vermeiden sollten.

Nehmen Sie nie den ersten Kredit an, der Ihnen angeboten wird

Informieren Sie sich immer, bevor Sie einen Kredit aufnehmen. Es sind nicht nur die bekannten Banken, die jetzt Privatkredite anbieten. Sie können sie auch bei Kreditgenossenschaften, Gemeinschaftsbanken, Online-Banken und Online-Kreditgebern finden, von denen viele Ihnen einen besseren Zinssatz anbieten könnten als Ihre gewöhnliche Hausbank. 

Alle Kreditgeber bewerten die Anträge unterschiedlich, wobei Variablen wie Einkommen und Kreditwürdigkeit je nach den Kriterien unterschiedlich gewichtet werden. So kann es sein, dass es einer Bank nicht gefällt, dass Sie entlassen wurden, während es einer anderen egal ist, weil Sie eine “ausgezeichnete” Kreditgeschichte haben. Das alles hängt von Faktoren ab, auf die Sie keinen Einfluss haben, deshalb sollten Sie Ihre Auswahlmöglichkeiten erweitern.

Nehmen Sie nie den höchstmöglichen Kredit auf

Wir raten davon ab, einen hohen Kredit aufzunehmen, nur weil Sie ihn sich leisten können. Eine Kreditrate, die bei der Bewilligung überschaubar schien, kann sich später als Fehler erweisen, zum Beispiel wenn Sie unerwartet Ihren Job verlieren. Finanzexperten empfehlen, keine Kreditraten aufzunehmen, die mehr als 5 bis 10 % des Monatsbudgets ausmachen. Eine Überschuldung kann genauso gefährlich sein, wie etwas zu bezahlen, das man sich nicht leisten kann.

Zahlungen auslassen

Planen Sie automatische Abhebungen (Daueraufträge oder Einzugsverfahren), um Ihren Privatkredit zu bezahlen. Das Zahlungsverhalten macht einen Großteil ihrer Kreditbewertung aus, gefolgt von der Kreditauslastung, der Länge der Kreditgeschichte, dem Kreditmix und neuen Krediten. Ausbleibende oder verspätete Zahlungen können sich negativ auf die Kreditwürdigkeit auswirken und es langfristig erschweren, Kredite, Kreditkarten oder sogar Mietverträge für Wohnungen zu erhalten. 

Fazit

Wenn Sie sich an die oben aufgeführten Tipps halten und gewissen Punkte vermeiden, kann Ihnen das die Kreditaufnahme bei einem Privatkredit erleichtern. Grundsätzlich ist die Aufnahme eines Privatkredits immer von vielen verschiedenen Faktoren abhängig die Sie zum Teil nicht beeinflussen können, daher ist es umso wichtiger, die bestmögliche Vorarbeit zu leisten, um das bestmögliche Angebot genehmigt zu bekommen.

Werbung